Sonder­ausstel­lung

Senntumsschnitzerei - Brauchtum im Kleinen

Die Senntumsschnitzerei, auch Chüelischnitzerei genannt, ist Thema der diesjährigen Sonderausstellung. Entwickelt hat sie sich im 20. Jahr­hundert rund um den Säntis im Appenzellerland und im Toggenburg. Anfänglich bestehen die Schnitzereien aus Alpfahrten mit Geissbub, Ziegen, Geissmädchen, Sennen, Kühen, Bauer, Bläss und Lediwagen. Später kommen weitere Motive wie Silvesterchläuse, Bloch, Streich­musik, Tanzgruppen, Holzen oder Käsen hinzu.
Zu sehen sind die Arbeiten dreier Generationen. Die Schnitzer stammen hauptsächlich aus dem Bauernmillieu. Was als Zeitvertreib zum Fertigen von Spielzeug oder von Szenen auf den Chlausenhauben beginnt, wird zum lukrativen Nebengeschäft. Heute sind die Schnitzereien beliebte Sammelstücke.
Die Sonderausstellung dauert vom 30. März 2019 bis am 14. Januar 2020.

Gret Zellweger - Arbeiten in Polen, Sommer 2018

Ausserrhodische Kulturstiftung Artist in Residence, AiR
Die Ausserrhodische Kulturstiftung vergibt Stipendien für Atelier-Aufenthalte.
Gret Zellweger hat sich 2018 um ein Stipendium beworben und Zakopane in Polen als Aufenthaltsort gewählt. Zakopane in der Hohen Tatra ist ein Zentrum kunsthandwerklicher Tätigkeit und beherbergt eine Aussenstelle der Akademie der Künste von Krakau. Zwischen der Volkskunst in Zakopane und der Volkskunst im Appenzellerland bestehen vielfältige Anknüpfungspunkte. Gret Zellweger hat sie aufgespürt und sie hat sich weitergebildet und inspirieren lassen.
Gret Zellweger zeigt Arbeiten, die während ihres viermonatigen Aufenthalts in Polen entstanden sind. Auf vorbildliche Weise erfüllt sie die Auflage der Stiftung, Früchte des Artist in Residence-Stipendiums nach Rückkehr ins kulturelle Leben des Kantons einfliessen zu lassen, Inspirationen aus der Fremde ins Land zurückzubringen.
Die Sonderausstellung dauert vom 29. Juni bis am 29. September 2019.